Neuigkeiten

13.11.2019, 22:00 Uhr

Land gibt 6 Millionen für lippische Sportstätten

Kreissportbund bietet Hilfe bei Förderanträgen

Mit einem 300 Millionen Euro starken Förderprogramm unterstützt das Land NRW in den nächsten drei Jahren Sportvereine bei der Sanierung ihrer Sportstätten. „Wir haben immer für ein solches Programm gekämpft und jetzt haben wir es endlich“, freut sich Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW, in einem auf der Homepage der Landesregierung veröffentlichten Video.

Auch die lippischen Vereine profitieren vom Programm: „Insgesamt können knapp 6,37 Millionen Euro in Lippe beantragt werden, die zusätzlich zu den bestehenden Programmen ausgeschüttet werden“, erläutert Andreas Kasper, Chef der CDU-Kreistagsfraktion. Die CDU in Lippe will sicherstellen, dass das Geld auch tatsächlich und in voller Höhe in lippische Sportvereinskassen fließt und für die Sportstättensanierung genutzt werden kann.

Immerhin geht es für die Vereine einer jeden Stadt und Gemeinde um den 5-fachen Wert der Sportpauschale aus 2018. „Oerlinghauser Vereine zum Beispiel sind mit einer Fördersumme von 300.000 Euro dabei“, weiß Angelika Lindner, CDU-Vorsitzende vor Ort. Sie setzt sich ein für eine Unterstützung der ehrenamtlichen Sportler bei der Antragstellung, die aber nach ihrer Auffassung politisch neutral sein sollte.

Gemeinsam mit Kasper hat sie daher Kontakt zum Präsidenten des Kreissportbunds (KSB), Wilfried Starke, aufgenommen und stieß bei ihm auf offene Ohren: „Wir haben auf unserer Homepage bereits einen Link zu den Infos von Landesregierung und Landessportbund geschaltet. Die Stadt- und Gemeindesportverbände in Lippe sind erste Anlaufstelle für das Förderprogramm. Aber natürlich ist auch der KSB für die Vereine da und unterstützt in allen Fragen rund um die Antragstellung“, bietet Starke konkrete Hilfe an.

Max Beuys aus der Geschäftsführung des KSB ist Ansprechpartner für die Vereine in Sachen Sportstättenförderung. Er kennt sich bereits aus mit dem Programm: „ ‚Moderne Sportstätten 2022‘ zielt konkret auf die Modernisierung und Sanierung von Sportstätten, die sich im Eigentum von Sportvereinen oder -verbänden befinden beziehungsweise gepachtet oder langfristig gemietet sind.“ Damit, so ist Beuys überzeugt, haben unsere Sportvereine die Chance, eine moderne und bedarfsgerechte Sportstätteninfrastruktur anzubieten. „Denn nur wenn die Vereine ihre Sportstätten auf den neuesten Stand bringen können, sind sie auch in der Lage, ihre vielfältigen und wichtigen Aufgaben in unserer Gesellschaft noch besser wahrzunehmen“, so Beuys.